Donnerstag, 4. Februar 2010

Jesuitenorden: Wann wird man was zu diesem Drama hören??

Nachdem der Lebenslauf der beiden Haupttaeter, seit gestern auch derjenige eines dritten Taeters, den Medien so lückenlos zugestellt wird müsste vor allem in einem Falle eine Lücke geschlossen werden. Grosszügig haben die Verantwortlichen des Ordens diese Fallgrube bisher umgangen. Nun ist es jedoch in den Medien ein Thema geworden. Also müssen die Verantwortlichen einmal mehr über kurz oder lang bestaetigen. Das alles nennt sich dann lückenlose Aufklaerung..

Auf Pater Peter R., der des systematischen sexuellen Missbrauchs von Schülern des Canisius-Kollegs verdächtigt wird, ist 1986 ein Mordanschlag verübt worden. Diesen bisher nur von ehemaligen Schülern verbreiteten Vorfall hat das Bistum Hildesheim nun bestätigt. Täter war nach Informationen von Morgenpost Online ein ehemaliger Schüler des Canisius-Kollegs in Berlin. Er soll den ehemaligen Religionslehrer und Leiter der außerschulischen Jugendarbeit „Gemeinschaft christlichen Lebens“ mit einem Messer angegriffen und verletzt haben. Motiv war nach Aussagen damaliger Freunde Rache für die erlittenen Demütigungen. Kurz darauf beging der Angreifer Selbstmord. Quelle

 Und heute morgen hat bild.de ausführlich darüber berichtet. Eine ganz schlimme und traurige Geschichte. Es ist davon auszugehen, dass auch diese den Verantwortlichen bestens bekannt ist. Bleibt also nur noch die Frage, wie sich der Orden der Familie gegenüber verhalten hat und die Nachfrage, weshalb von Seiten des Ordens dieser traurige Vorfall im Zusammenhang mit den bisherigen rückhaltlosen Aufklaerungen nicht erwaehnt wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen