Montag, 31. Oktober 2011

Die kleinen Freuden des Lebens

Vor etwa einem Jahr besuchten wir mit Freunden Wanderimker, welche ihre Bienenvölker während des Winters  in unserem Dorf postieren, bevor sie dann im Frühjahr wieder in Richtung östliche Hochebene bis hin zur syrischen Grenze umsiedeln. Wir hatten Gelegenheit, einige Kilo Honig zu kaufen. Der Imker stieg damals von seinem Hüttchen etwa 150 Meter zu uns an die Strasse auf, in der einen Hand einen grösseren Behälter, in der andern eine Plastiktüte mit Brot. Er setzte sich zu uns, breitete eine Zeitung aus, goss etwas Honig ins Metallschälchen und reichte uns Brot: "Probiert zuerst, bevor ihr kauft." Honig, sowas von lecker, wie ich ihn noch nie gekriegt habe. Auch unsere Freunde waren begeistert und dies nicht nur für den Moment..

Einige Tage später erzählte ich Ali Ağa, unserem Dorfältesten von dieser Köstlichkeit, worauf er natürlich ebenfalls probieren musste. Ali leidet vor allem im Winter an Atembeschwerden und reiner Honig tut ihm gut. Natürlich wollte er ebenfalls dazu kaufen, doch die Imker waren bereits nicht mehr da. Also retteten ihn zwei Kilo unseres Honigs über die grösste Durststrecke. Gut, auch unsere Vorräte neigten sich schneller zu Ende. Vor etwa 10 Tagen strich ich mir das letzte Honigbrot.

Mehmet, mein regelmässige Kaffegesprächs- und Zigarettentauschpartner kündigte das Kommen der Imker frühzeitig an und wir sollten jetzt schon sagen, wieviel Honig wir möchten. Zuerst kämen die Bienen und später der Honig. Ali Ağa bestellte um die 20 Kilo, wir 7 und diverse andere Nachbarn kleinere Mengen. Kilopreis 15 TL , gegenwärtig also 6 €. Organischer Honig nach europäischen Normen, der von der produzierenden Kooperative auch nach Europa exportiert wird.

Am Wochenende war bei uns eine Dorfhochzeit. Da war auch der Imker. Die letzte Landung von 150 Bienenvölker war in der Nacht aus Adana angeliefert worden und mit dabei auch unsere Bestellung. "Und woher kommt dieser Honig nun?", wollte ich natürlich wissen. "Ganz aus dem Osten, Yüksekova, ganz an der Grenze. Bis Ende August waren wir dort, dann noch 6 Wochen in Sivas. Auch dort in einem Gebiet, in welchem im Umkreis von 5 Kilometern nirgendwo Pestizide zum Einsatz kommen. Brot ist da, probiere und wenn er dir nicht schmeckt, nimmst du ihn nicht."  Lecker - und dabei kam mir noch eine gute Idee, weshalb ich nochmals 4 Kilo nachbestellte. Lieferung in einem Monat, Bezahlung ebenfalls. Während 4 Wochen habe ich also Schulden..  Aber köstlichsten Honig, wenn mir der Sinn darnach steht  Dieser Vorrat sollte nun für ein Jahr reichen. Mal schauen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen