Mittwoch, 26. Oktober 2011

Geschirmt, gehebelt, gedeckelt



So, heute darf nun also der Bundestag nochmals über den erweiterten Rettungsschirm abstimmen. Dass dies der Fall ist, wird die Opposition als Erfolg erfeiern. Obwohl davon ausgegangen werden kann, dass letztlich auch die SPD und die Grünen diesem Paket werden zustimmen müssen, ist es letztlich so, dass auch die Kanzlerin kaum einen andern Weg sah, wollte sie nicht einen innerparteilichen Streit riskieren, der dann zuletzt in der Vertrauensfrage geendet hätte. Das war dann doch etwas zu riskant.

So wird nun also das Parlament einem Finanzpaket mehrheitlich zustimmen, welches im Wesentlichen und in letzter Konsequenz folgende Punkte beinhaltet:

  • Aufblasen des Schirmes auf über eine Billion € . Davon sind rund 230 Mia € so genannter Versicherungsschirm für die privaten Anleger und Geldinstitute, welche den Rest aufbringen sollten. . Ob diese sich wirklich engagieren, wird jedoch erst die Zukunft weisen.
  • Aufdotierung der Banken mit frischem Kapital. Man spricht von rund 100 Mia € . Damit können die Ausfallrisiken und nötigen Abschreibungen fauler Griechenland-Kredite abgefedert werden.
  • Schuldenschnitt Griechenland. Zwischen 50% und 60% der Auslandsschulden Griechenlands (also rund 170 Mia €) sollen erlassen werden. 
Ja, somit hätte man das Problem Griechenland gelöst - für den Moment wenigstens und lediglich buchhalterisch.  Denn: Es ist weiterhin völlig unklar, ob die im griechischen Parlament beschlossenen Reformen und Einsparungen jemals Wirkung erzielen können. Derzeit sieht es mehr nach kollabieren aus...


Hat eigentlich schon jemand ein entsprechendes Szenario für Italien gerechnet?...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen