Freitag, 4. November 2011

Anamur: ..und Zypern ist so nah

Heute ist wieder so ein Tag, an welchem man das Gefühl hat, die Welt sei völlig verändert. Nach einigen Regenfällen gestern hat das Tief, welches über dem Nordosten der Türkei lagert, die Oberhand gewonnen. Die Folge ist eine empfindliche Abkühlung auf 12 Grad heute morgen. Damit verbunden weht ein stärkerer Wind und dies wiederum führt zu ganz toller Fernsicht.

Ja, plötzlich ist Zypern zum Greifen nah. Nix mehr mit den 70 Kilometern zwischen Anamur und Girne, dessen Küste normalerweise im Dunst und somit im Meer versinkt. Jetzt ist alles anders. Die Gebirge Nordzyperns zeichnen sich klar am Horizont ab und Rahmen das Meer ein, welches nun plötzlich ein See zu sein scheint.

Dieses Phänomen erlebt man praktisch nur in den Monaten November bis Januar. Um so grösser ist dann die Überraschung und Freude. Also, für heute Grüsse von Anamur nach Nordzypern.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen