Donnerstag, 6. September 2012

Griechenland: Beispielhaft für Lösung der nationalen Krisen?

Im Rahmen der Sparmassnahmen, welche die Menschen in den südlichen EU-Ländern in Massen auf die Strassen treibt, sind die Griechen inzwischen offenbar einen Schritt weiter gekommen. Angesichts dessen, was da von rundherum an Forderungen auf sie einprasselt, haben sie sich wohl mental neu orientiert und stellen ihr Land, ihre Bedürfnisse, ihre Möglichkeiten ins Zentrum und dabei kommt Erstaunliches zu Tage: Der neue griechische Konsumpatriotismus, ein Beitrag aus dem Tages-Anzeiger.  Demnach hat sich das griechische Handelsbilanzdefizit im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 22% reduziert, dies dank stärkerem Konsum griechischer Produkte. 

Möglicherweise ist es genau dieser Weg, welcher mittelfristig, aber immer noch schneller als der Troika-Sparfahrplan,  zum Erfolg führen wird: Bedürfnisse soweit wie möglich durch Inland-Produktion abdecken. Konsumenten wiederum verlangt dies ein höheres Bewusstsein ab und wie der Beitrag aufzeigt, fanden und finden zu diesem Thema weiterhin grosse Kampagnen statt. Daneben kann die neu entdeckte Liebe zum Label Made in Greece möglicherweise viele Unternehmer zu weiteren Investitionen ermutigen.  

Im Gegenzug wiederum heisst das: Griechenland bricht für viele Export verwöhnte Nationen als Absatzmarkt weg, die eigene Industrie muss Umsatzeinbussen hinnehmen. Befinden wir uns hier auf dem Weg, den ich in einem früheren Beitrag als Szenario 2: Gesundschrumpfen  beschrieben habe? Was, wenn Portugal, Spanien, Italien diesem Beispiel konsequent folgen würden?

National zweifellos Erfolg versprechend, ein Fiasko allerdings für die Grosskonzerne, welche weit mehr produzieren, als der heimische Markt benötigt.  Weltweit findet dieser Verdrängungskampf ja bereits statt. Wenn die national-wirtschaftliche Gewichtung innerhalb der EU stärker werden sollte, bedeutet dies ebenfalls, dass stark Export orientierte EU Staaten plötzlich in Schwierigkeiten kommen werden, denn das (nationale) Wachstum der Einen ist Umsatzeinbruch für die Andern. Und mal ehrlich: Boxer Schuhe sehen auch nicht übel aus, nicht wahr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen