Dienstag, 17. September 2013

Türkei, Helikopterabschuss: Spiel mit dem Feuer.

So, die Türkei hat sich wieder in die Schlagzeilen gebracht, indem sie einmal mehr Feuer an die syrisch-türkische Lunte gelegt hat. Abschuss eines syrischen M-17, Helikopters. Es gibt nun mehrere Facts, welche genauer betrachtet und zusammenaddiert werden müssen. Wenn man das alles zusammenzählt, tauchen Zweifel an der türkischen Version auf, welche zum Abschuss geführt haben. Nicht am Abschuss selbst, aber an der Begründung:


  • Der Helikopter soll irgendwie 2 Kilometer in den türkischen Luftraum eingedrungen sein.
  • Daraufhin sind F-16 Maschinen in Malatya (200 Kilometer Luftlinie) gestartet, haben die syrischen Piloten gewarnt und anschließend abgeschossen. Es wäre interessant zu erfahren, was denn der Helikopter während der 10 Minuten, welche der Helikopter von Malatya an die Grenze gebraucht hatten, im 2-Kilometer-Korridor gemacht hat.
  • In ersten Stellungnahmen des Militärs hiess es, man habe den Heli um ca.13:40 9 km von der türkischen Grenze entfernt ausgemacht, ihn mehrfach aufgerufen und nachdem er um 14:25 den Luftraum verletzt habe, sei er um 14:27 durch F-16- Raketen abgeschossen worden.
  • In ersten Stellungnahmen legen Politiker und Militärs Wert darauf, festzuhalten, dass hier besondere Regeln gelten, nachdem eine türkische Maschine (nach eine offensichtlichen Verletzung tief im syrischen Luftraum) abgeschossen wurde.
  • Der Helikopter wurde also getroffen und stürzte daraufhin in syrischem Gebiet ab.
  • Mindestens ein Helikopterpilot rettete sich mit Fallschirm (!!!!)  aus dem abstürzenden Heli (????), landete in den Bäumen und wurde dort offenbar von Aufständischen erschossen.
  • Dass Allah groß ist, wissen wir inzwischen. Fragt sich nur noch, welche Seite berechtigt ist, ihn für ihre Tötereien zu beanspruchen. Video zum Abschuss
  • Der Abschuss erfolgte 10 Minuten bevor die UN-Inspektoren ihren Bericht veröffentlichten.

Ich bin überzeugt, es werden auch von Seiten der türkischen Medien in den kommenden Tagen diverse Fragen gestellt, was diesen Vorgang betrifft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen